Der Kromfohrländer und seine Besonderheiten

Allgemeines:

Die Kromfohrländer gelten inzwischen als jüngste, FCI anerkannte deutsche Hunderasse.

Der Kromfohrländer ist ein ca. 38 cm - 46 cm mittelgroßer Hund.

 

Es gibt 2 Haarvarianten: Glatthaar und Rauhaar.

Das Gewicht beträgt ca. 11-16 kg.

Die Wikipedia - Definition finden Sie HIER.

Kromiwelpen zu bekommen ist schwierig!

Wer als Welpeninteressierter sich um einen Kromi bemüht,

muss nicht selten sich mehr bemühen als um einen neuen Job!

 

Warum? Niedliches Aussehen, nicht zu groß, nicht zu klein, Familienhund, kein Jagdtrieb.

(Ob das mit dem Jagdtrieb stimmt, muss sich erst noch herausstellen!)

 

Außerdem Nur rund 2000 Kromfohrländer leben aktuell in Deutschland

(nur eine ungefähre Schätzung durch NICHT repräsentativer Recherche).

 

Kein Wunder also, besonders, wenn man als Welpeninteressierter auch selbst "Ansprüche" an Züchter, Zuchthündin, Deckrüden, Aussehen und Wesen hat.

 

Und anders als bei vielen anderen Hunderassen, entscheidet der Züchter,

ob (wenn überhaupt) und welcher Kromfohrländer ggf. dann im eigenen Zuhause einzieht.

 

Deshalb gibt es auch keinen (mir bekannten) "Fall", dass ein Kromfohrländer im Tierheim gelandet ist. Nicht nur, dass sich viele Interessenten finden, NEIN, in erster Linie werden die zukünftigen Kromihalter (aus meiner Sicht zu recht) auf Herz und Nieren geprüft!

Thema Erbkrankheiten

ACHTUNG: Bei den Kromfohrländern treten leider nicht selten Erbkrankheiten auf.

Hier werden nicht die Krankheiten aufgelistet, doch wir empfehlen einfach sich mit dem Thema "Erbkrankheiten" auseinanderzusetzen.

 

Und bevor Sie sich für einen Kromfohrländerzüchter entscheiden:

Fragen Sie den Züchter "Löcher in den Bauch"!!!

Besonders wegen Autoimmunerkrankungen, Epilespie, Cystinurie, Katarakt und "Corny feet" und recherchieren Sie vorab im Internet!

Auf den Seiten der Vereine finden Sie i.d.R. wichtige Informationen. (siehe Links)

 

Außerdem: Ein seriöser Hobbyzüchter nimmt sich die Zeit Ihnen alle Fragen zu beantworten.

 

Die Erbkrankheiten rühren in erster Linie aus einem zu engen Genpool her, sprich "Inzucht".

Was bei Menschen verboten ist, bei Tieren gelten eben andere Regeln.

 

Deshalb unsere Empfehlung: Informieren, informieren, informieren!

Gehen Sie auf die angebotenen Kromfohrländer - Spaziergänge der verschiedenen Vereine. Da erfährt man ggf. auch mal Dinge, die sonst NICHT im Internet stehen.

Thema: Freundliches Wesen der Zuchthündin und Deckrüden

Ein Welpe ist zunächst erstmal "ein weißes, unbeschriebenes Blatt".

Keine guten und keine schlechten Erfahrungen - ganz am Anfang.

 

Und ein seriöser Züchter wird sich die allergrößste Mühe geben, den Welpen auf

sein neues Leben gut vorzubereiten und liebevoll "groß" zu ziehen!

 

Eines kann er jedoch NICHT: Die Erbanlagen ändern!

Achten Sie deshalb auch auf das Wesen der Zuchthündin und möglichst auch dem Deckrüden.

 

Vieles kann man mit Hilfe von positver Erziehung verbessern, komplett ändern ist (fast) unmöglich. Einige Eigenschaften werden eben vererbt, gute wie auch schlechte!

 

Also ist es eben auch empfehlenswert, sich VORHER die Zuchthündin u. (wenn möglich) auch den Deckrüden anzusehen und das Wesen kennenzulernen.

 

Und zwar nicht erst, wenn die Welpen da sind, sondern möglichst bevor die Zuchthündin überhaupt trächtig ist, ganz entspannt am besten bei dem Züchter / Zuchthündin zuhause.

Unsere Erfahrungen und Einschätzung

Wir haben wirklich überwiegend positive Erfahrungen gemacht.

Doch aufgrund unserer langen Wartezeit, haben wir auch gelernt "zwischen den Zeilen zu lesen" und wenn nötig nachzufragen und für uns entsprechende Entscheidungen zu treffen.

 

Wir glauben jedenfalls fest daran, dass das Warten auf UNSEREN Frisco sich gelohnt hat.

Denn unser Kromi Frisco wird uns voraussichtlich ca. 15 Jahre begleiten. 

 

Wir freuen uns sehr, sein Temperament, Spielfreudigkeit, Verschmustheit, Frechheit und seine besondere Art kennen und lieben zu lernen und eine tolle Zeit mit ihm zu verbringen.

Meine Eltern